Media Monday #298

Den Media Monday habe ich natürlich nicht vergessen. Allerdings will ich meinen Blog auch nicht jeden Montag damit zuspammen, sodass letztlich jeder zweite/dritte Beitrag daraus besteht. Aber jetzt mal wieder…!

1. Ein wenig habe ich das Gefühl, dass in letzter Zeit kaum aufregende Musik rausgebracht wird. Zwar kocht die globale Lage ordentlich auf, aber die wirklichen Reflexe darauf bleiben aus. Nicht mal eine harsche EP darf sein. Dabei sollte man echt wütend sein.

2. 90% aller Horrorfilme sind so vorhersehbar, dass es nur noch nervt. Ich habe ja echt kein Problem mit (liebevollem) Fanservive, aber wenn die x-te Horrorkomödie mit Zombies rauskommt (jetzt neu: Zombies auf Ibiza und in Lederhosen), ist das nicht mehr so geil.

3. Seit geraumer Zeit bleibt mein Blogging ziemlich auf der Strecke, denn mir fehlte echt die Inspiration, aber jetzt kommt sie so langsam wieder. Schon zwei Beiträge stecken in der Röhre und werden bald rausgeballert.

4. Agent Cooper sticht bei den Kriminalermittlern für mich deutlich hervor, weil er ein süßer, einfühlsamer, gewitzter Mann ist, der diese Logikscheiße des Krimigenres zugunsten skurriler Ermittlungsmethoden auch mal sein lässt. Ja, ich freue mich auf die neue Staffel von Twin Peaks!

5. Wenn es um das Thema Fantasy geht, bin ich doch etwas skeptisch. Immer der gleiche generische Scheiß. Und anders als beim Horrorgenre wird es nicht mal spannend.

6. Spring Breakers ist inhaltlich reichlich mager, allerdings wird über die Bilder enorm viel miterzählt oder soll ich sagen mitsuggeriert? Ein ziemlich eindrücklicher Film, der all die netten Erzählfilmonkels der Arthouseecke ordentlich wegballert.

7. Zuletzt habe ich Nymphomanic (1) gesehen und das war inspirierend, weil es Lars von Trier tatsächlich schafft, das Thema der Sexsucht kulturell und philosophisch tiefgehend zu behandeln ohne Tempo und Witz zu verlieren. Echtes, gutes Intellektuellengewichse.

Advertisements

8 Gedanken zu “Media Monday #298

  1. Ach, der Cooper. ❤ Douglastannen und Tibet.

    Musikalisch macht mir im Moment auch nur wenig Freude. Das neue Album von Ryan Adams und die definitive 2017er Remastered Edition von "The Fragile" und Co. von Nine Inch Nails. Das hämmert jetzt noch schöner als zuvor.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s