R.I.P. Jaki Liebzeit / Der Can-Drummer ist tot

Die meisten werden vermutlich grübeln, wer das denn ist. Tatsächlich ist Jaki Liebezeit einer der einflussreichsten Drummer der Musikgeschichte, heute vergleichsweise unbekannt, weil seine Band Can zwar diverse aktuelle Bands beeinflusst, dem Mainstream mit kleinen Ausnahmen aber fern geblieben ist. Mit Liebezeit brachte die Band Wunderwerke des avantgardistischen Psychedelic Rock wie Tago Mago (1971) oder Ege Bamyasi (1972) heraus. Sein monotones Drumming beeinflusste nicht nur den Rock, sondern auch die beatorientierte elektronische Musik und damit letztlich auch den Mainstream. Gruppen wie Joy Divison, Talking Heads und Radiohead feierten die Band und auch David Bowie war begeistert. Wenn man heute nun einen Track von Can hört, fühlt sich das noch immer modern an. Damals fast abartig revolutionäre Musik. Wer Inherent Vice von Paul Thomas Anderson gesehen hat, wird den folgenden Track sicher kennen. Achtet auf dieses großartige Drumming und gedenkt dem großen Jaki Liebezeit.

Advertisements

2 Gedanken zu “R.I.P. Jaki Liebzeit / Der Can-Drummer ist tot

    • Die Lips sind eh super sympathisch – mit einem Bein in der Vergangenheit, mit dem andern ohne Berührungsängste (Miley Cyrus) in der Gegenwart. Bei Can fällt sowas natürlich besonders leicht – sind ja schön zeitlos.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s