My 100 greatest films of the 21st century …so far

Ja, wenn man müde im Bett liegt, einen gemütlichen Tag vor sich hat, kommt vielleicht auch ein Schüsschen Größenwahn in den Kopf. Daher will ich nun mal auch bei dieser verrückten Blogparade von Miss Booleana mitmachen und meine 100 Filmfavoriten des 21. Jahrhunderts nennen. Ist übrigens an eine kürzlich veröffentlichte BBC-Liste angelehnt, die ich wegen ihrem David-Lynch-Hype sehr schätze. Da im 21. Jahrhundert relativ wenig fiese Kunstfilme gemacht wurden, ist meine Liste aber eher dem gemäßigten Indie-Kino zugetan. Ein paar fiese Kandidaten habe ich natürlich trotzdem versteckt. Noch kleine Anmerkung: Die Titel sind, soweit in europäischer Sprache, in Originalsprache angegeben, ansonsten hilft der Verleihtitel aus.

  1. Paolo Sorrentino – La Grande Bellezza (2013)
  2. Leos Carax – Holy Motors (2012)
  3. Xavier Dolan – Laurence Anyways (2012)
  4. David Lynch – Mulholland Drive (2001)
  5. Peter Jackson – The Lord of the Rings I (2001)
  6. Peter Jackson – The Lord of the Rings II (2002)
  7. Peter Jackson – The Lord of the Rings III (2003)
  8. Sofia Coppola – Lost in Translation (2003)
  9. Gilles Bourdos – Renoir (2012)
  10. Todd Haynes – I’m Not There (2007)
  11. Spike Jonze – Her (2013)
  12. Harmony Korine – Spring Breakers (2012)
  13. Giorgos Lanthimos – Dogtooth (2009)
  14. Felix van Goreningen – The Broken Circle (2012)
  15. Julian Schnabel – Le Scaphandre et le papillon (2007)
  16. Gaspar Noé – Irreversible (2002)
  17. Zach Braff – Garden State (2004)
  18. Jean-Pierre Jeunet – Le Fabuleux destin d’Amélie Poulain (2001)
  19. Jason Reitman – Juno (2007)
  20. Jan Ole Gerster – Oh Boy (2012)

  1. Dean DeBlois – Heima (2007)
  2. Guillermo del Toro – El Laberinto del Fauno (2006)
  3. Christiane Cegavske – Blood Tea and Red String (2006)
  4. Martin Scorsese – No Direction Home: Bob Dylan (2005)
  5. Koen Mortier – Ex Drummer (2007)
  6. Takashi Miike – Visitor Q (2001)
  7. Charlie Kaufman – Synecdoche, New York (2008)
  8. Guy Maddin – The Forbidden Room (2015)
  9. Darren Aronofsky – Requiem for a Dream (2000)
  10. Wes Anderson – Fantastic Mr. Fox (2009)
  11. Sam Mendes – Revolutionary Road (2008)
  12. Ulrich Seidl – Hundstage (2001)
  13. Wong Kar Wai – In the Mood for Love (2000)
  14. Julie Taymor – Across the Universe (2007)
  15. Gaspar Noé – Enter the Void (2009)
  16. David Robert Mitchell – It Follows (2014)
  17. Xavier Dolan – Mommy (2014)
  18. Sion Sono – Love Exposure (2008)
  19. Andrew Dominik – The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford (2007)
  20. Edgar Wright – Scott Pilgrim vs. the World (2010)
  1. Fede Alvarez – Evil Dead (2013)
  2. Quentin Tarantino – Kill Bill: Volume 1 (2003)
  3. Nicolas Winding Refn – Only God Forgives (2013)
  4. Jim Jarmusch – Only Lovers Left Alive (2013)
  5. Alejandro González Iñárritu – Babel (2006)
  6. Hélène Cattet / Bruno Forzani – L’étrange couleur des larmes de ton corps (2013)
  7. John Cameron Mitchell – Shortbus (2006)
  8. John Cameron Mitchell – Hedwig and the Angry Inch (2001)
  9. Wes Anderson – Moonrise Kingdom (2012)
  10. Giorgos Lanthimos – The Lobster (2015)
  11. Park Chan-wook – I’m a Cyborg, But That’s OK (2006)
  12. David Gordon Green – Prince Avalanche (2013)
  13. Steve McQueen – Shame (2011)
  14. Sarah Polley – Take This Waltz (2011)
  15. Mary Harron – American Psycho (2000)
  16. Paul Thomas Anderson – Punch-Drunk Love (2002)
  17. David Lynch – Inland Empire (2006)
  18. Anthony Hopkins – Slipstream Dream (2007)
  19. Richard Linklater – Before Sunset (2004)
  20. Alejandro González Iñárritu – 21 Grames (2003)
  1. Quentin Dupieux – Wrong (2012)
  2. Jonathan Glazer – Under the Skin (2013)
  3. Edgar Wright – Hot Fuzz (2007)
  4. Matthias Glasner – Der freie Wille (2006)
  5. Kim Ki-duk – Bin-Jip (2004)
  6. Kim Jee-woon – A Tale of Two Sisters (2003)
  7. Michael Haneke – Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (2009)
  8. Helge Schneider – 00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse (2013)
  9. Jaco Van Dormael – Nobody (2010)
  10. Marc Webb – 500 Days of Summer (2009)
  11. Sean Penn – Into the Wild (2007)
  12. Tim Burton – Sweeney Todd (2007)
  13. Henry Selick – Coraline (2009)
  14. Ang Lee – Brokeback Mountain (2005)
  15. David Slade – Hard Candy (2005)
  16. Richard Ayoade – Submarine (2010)
  17. Martin McDonagh – In Bruges (2008)
  18. Fatih Akin – Gegen die Wand (2004)
  19. Fatih Akin – Auf der anderen Seite (2007)
  20. Haifaa al-Mansour – Wadjda (2012)
  1. Dietrich Brüggemann – Kreuzweg (2014)
  2. David O. Russell – Silver Linings Playbook (2012)
  3. Ryan Gosling – Lost River (2014)
  4. Michel Gondry – Eternal Sunshine of the Spotless Mind (2004)
  5. James Wan – Saw (2004)
  6. Lenny Abrahamson – Frank (2014)
  7. Randy Moore – Escape from Tomorrow (2013)
  8. Ana Lily Amirpour – A Girl Walks Home Alone at Night (2014)
  9. Alejandro González Iñárritu – Birdman (The Unexpected Virtue of Ignorance)
  10. Bong Joon-ho – Snowpiercer (2013)
  11. Nicolas Winding Refn – Drive (2011)
  12. Richard Linklater – Boyhood (2014)
  13. Romain Gavras – Notre jour viendra (2012)
  14. Ben Wheatly – Kill List (2011)
  15. Ben Wheatly – A Field in England (2013)
  16. Shane Carruth – Upstream Color (2013)
  17. Satoshi Kon – Paprika (2006)
  18. Tetsuya Nakashima – The World of Kanako (2014)
  19. James Gunn – Super – Shut up, Crime! (2010)
  20. Masaaki Yuasa – Mind Game (2014)

Advertisements

17 Gedanken zu “My 100 greatest films of the 21st century …so far

  1. Herrlich! Ich sehe da eine feine Schnittmenge (die auch noch über meine Top 100 hinaus geht, denn viele deiner Nennungen haben es bei mir gerade so nicht rein geschafft), aber einiges kenne ich noch nicht, bzw. sagt mir nicht mal etwas. Demnach danke für diese Inspirationsquelle!

    Gefällt 1 Person

    • Danke dir! Und gerne!
      Ja, so eine Liste ist mir fast schon zu dogmatisch. Ich hätte noch gern so viele Filme reingenommen und bin durchaus noch im Zwist, ob dieser eine Film nicht doch besser ist als der andere, der aber in der Liste drin ist. Als grober Kompass funktioniert die Liste aber ganz gut.

      Gefällt 1 Person

  2. Lustig, als ich gesehen habe, dass du auch eine Liste zusammengestellt hast, hatte ich ungefähr diese Liste im Kopf. Eine gute Mischung aus Sachen, die ich auch mag, aus Sachen, die ich hasse und Sachen, die ich mir schön auf meine Watchlist schreiben kann. Danke dafür übrigens. ❤

    Soooo…hier ein paar Gedanken bzw. Fragen.

    Was magst du an Dolan? Ich hasse den Kerl mit seinem Mamikomplex und der Horde an Jutebeutel- und Batrträger, die ihn verteidigen.

    Das Evil Dead Remake? Das finde ich überraschend. Tell me why.

    Ein gutes Gefühl, nicht als einzige "Hedwig & the Angry Inch" gelistet zu haben. Digitaler Handschlag, danke! ❤

    Gefällt 1 Person

    • Hey, danke dir für den interessierten Kommentar!

      – Dolan: Ich kann absolut verstehen, wenn man diese Hipsterfigur hasst. An seinen Filmen ist natürlich viel Narzissmus und Selbstdarstellung, da muss man erstmal durch. Krasser Höhepunkt ist da wohl „Heartbreakers“. Na ja, ich finde auch nur „Mommy“ und natürlich „Laurence Anyways“ richtig gut. Einmal, weil sie einfach unglaublich toll gemacht sind, mit kreativen Montagen, wunderbarer Musik – sehr lebendig. Und dann, weil die Schauspieler/Dialoge wirklich gut sind und dem schlichten „Style-over-Substance“-Vorwurf so leicht das Wasser abgraben. Natürlich sind die Filme teils auch arg überzeichnet und klischeehaft (der Schluss von Mommy, die hyperkonservative Ehe von Fred in „Laurence“), aber die Lebendigkeit nimmt ihnen nichts.
      – Evil Dead: Ist natürlich kein filmisches Meisterwerk und in dieser Liste vielleicht etwas befremdlich. Aber ich liebe diesen schmutzigen, infektiösen Backwoodterror. Der Film ist so herrlich durch und rücksichtslos in seiner brutalen Ästhetik und dabei sogar schön ironisch überzeichnet. Würde ihn auch nicht allzu sehr mit der Vorlage vergleichen, weil er trotz gleicher Basis echt sein eigenes Ding macht. Und das ist für ein Remake schon mal eine Leistung.
      – Hedwig: Oh ja, ich liebe Mitchell! Hast du auch schon „Shortbus“ gesehen? Der ist auch wunderbar und sicher keine Enttäuschung, wenn du „Hedwig“ magst.

      Gefällt mir

      • Ahaha, gibt es uninteressierte Kommentare?

        Du hast perfekt alles auf dem Punkt getroffen, was ich an Dolan hasse. Ich kann mit dem Kerl einfach nix anfangen. Der hat immer so Luxusprobleme, die mich immer langweilen.

        Ich hatte mich im Kino ja ganz gut unterhalten bei dem Film, aber ich bin bezüglich Brutalität etc. echt schwer umzuhauen, aber ich hatte gehört, dass viele Effekte handgemacht waren, was wieder ein riesiger Pluspunkt ist. Trotzdem ist nicht viel hängengeblieben. Wobei ich damals auch kein riesiger Fan von dem Original war. Muss ich mal wieder überprüfen, ob das immer noch so ist.

        Nein, den habe ich noch nicht gesehen. Ist aber notiert. Danke! ❤

        Gefällt mir

    • Ja, gibt es tatsächlich. Manchem Kommentar liest du schon an (!), dass er mit dem Beitrag nur sehr lose verbunden ist, deiner setzt sich richtig mit meinem Geschriebenen auseinander. Finde ich gut.

      Und nochmal zu „Evil Dead“: Ich sehe mir wirklich viel gestörte Gorekacke an, aber den Film zähle ich schon zu den härteren Kandidaten, jedenfalls was unironische grafische Gewalt angeht. Ich finde auch, dass man den Effekten das Handgemachte ansieht. Alleine dieses infizierte Fleisch… Hach..
      Lohnt sich auch für eine Zweitsichtung. Idealer Partyfilm.

      Gefällt mir

      • Find ich auch gut. *lach* Ansonsten würde ich mir auch gar nicht die Mühe machen zu kommentieren. Wenn dann richtig, wa.

        Wenn du so weitermachst, kommt das Ding noch auf meine Horrorctoberliste. Habe jetzt nämlich echt voll Bock.

        Gefällt 1 Person

    • Eigentlich habe ich den Vorsatz, nur anspruchsvolle Filme in die Liste aufzunehmen bzw. diese gegenüber mainstreamigeren Kandidaten zu bevorzugen, sehr ernst genommen. Die Trilogie war dann die große, monolithische Ausnahme. Ich finde eben, dass die Filme bis heute herausragend gelungenes Unterhaltungskino darstellen, weil sie wie nur wenige andere Filme in eine andere Welt ziehen und somit dem vielleicht ältesten Kinogrundsatz sehr nahe kommen (Stichwort „Suggestion“). Und den will ich auch mal berücksichtigt haben.

      Die Bücher finde ich dabei gar nicht mal so besonders gut, eher interessant. Bin auch kein besonderer Fantasyfreund, weil mir das oft zu generisch ist. Aber Jackson überzeugt eben durch seine immense Wucht, da braucht es keine allzu großen Innovationen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s